Odontoceti

Zahnwale

Tiere der Unterordnung Odontoceti sind eine sehr vielfältige Gruppe von Walen mit der gemeinsamen Besonderheit, Zähne zu haben.

Die Unterordnung Odontoceti umfasst 10 Familien mit insgesamt 72 Arten.

Odontozeten haben ein einziges Blasloch, während zahnlose Wale (Unterordnung Mysticeti) zwei Blaslöcher haben.

Männchen sind im Allgemeinen größer als Weibchen und der sexuelle Dimorphismus ist beim Pottwal am stärksten.

Alle Odontozeten verwenden die Echolokalisation - d. h. sie sind mit einem natürlichen Sonar ausgestattet, mit dem sie Beute und andere Objekte aus der Ferne oder unter Bedingungen erkennen können, bei denen das Sehen unbrauchbar ist.

Es ist die größte aller Walfamilien mit 35 Arten.

Da die dazugehörigen Tiere manchmal ferner miteinander verwandt sind als Tiere in anderen Familien, wurde die Familie Delphinidae als taxonomischer Mülleimer bezeichnet.

Das einzige Merkmal, das alle Familienmitglieder gemeinsam haben, ist das Vorhandensein konischer Zähne.

Die Familie enthält eine einzige Gattung und eine einzige Art, den Boto (Inia geoffrensis).

Der Boto wird auch als Amazonas Delphin bezeichnet und bewohnt Flusslebensräume in Südamerika wie den Amazonas und den Orinoco-Fluss.

Die Familie enthält 2 Arten, den Zwergpottwal (Kogia breviceps) und den Kleinstpottwal (Kogia sima).

Die größten Individuen erreichen nicht viel mehr als 3 Meter Länge. Sie sind schwer erkennbare Tiere, die nur oberflächlich wie Miniaturen ihres Cousins, des Pottwals, aussehen.

Die Familie der Lipotidae enthielt (die Vergangenheitsform ist leider kein Fehler) eine einzige Art - den Baiji (Lipotes vexillifer).

Es ist die erste Walart, die aufgrund der Auswirkungen des Homo sapiens ausgestorben ist.

Der Baiji war ein Flussdelfin, der früher im Jangtse in China lebte. Er konnte die enorme Industrialisierung nicht überleben, die zu einer dramatischen Veränderung seines Flusslebensraums führte.

Die Familie enthält zwei Gattungen, die jeweils eine einzige Art enthalten.

Familienmitglieder sind der Beluga (Delphinapterus leucas) und der Narwal (Monodon monoceros).

Beide Tiere leben in arktischen oder subarktischen Gewässern der nördlichen Hemisphäre, häufig nach dem Vor- und Rückzug des Eises.

Familienmitgliedern fehlen eine Rückenflosse und ein Schnabel.

Der Beluga ist vollständig weiß, während der Narwal ein komplexeres Pigmentierungsmuster mit schwarzbraunen unregelmäßigen Flecken auf weißem Hintergrund aufweist

Der Narwal ist bekannt für seinen Stoßzahn, einen modifizierten Eckzahn, der horizontal wächst und über 2,5 m lang sein kann.

Die Familie umfasst 7 Tierarten, die Delfinen etwas ähnlich sehen.

Ihre Körper sind allerdings stämmiger. Es fehlt ihnen ein Schnabel, sie haben spatenartige Zähne (im Gegensatz zu den konischen Zähnen von Delfinen) und eine viel dreieckigere Rückenflosse.

Die Familie der Physeteridae enthält eine einzige Gattung und Art, den Pottwal (Physeter macrocephalus).

Der sehr große Kopf des Pottwals enthält zwei übereinander liegende Kammern mit Öl. Die obere Kammer enthält das Spermaceti-Öl (Walrat), die Substanz nach der die Walfänger gesucht haben. Die untere Kammer enthält Öl, das für Walfänger weniger wertvoll war, daher der Name Junk.

Der Pottwal ist ein absoluter Meister des Freitauchens und Tieftauchens, und ernährt sich fast ausschließlich von Tiefseekalmaren.

Zähne sind nur am Unterkiefer vorhanden.

Die Familie besteht aus einer einzigen Gattung und Art, dem südasiatischen Flussdelfin (Platanista gangetica).

Wie es häufig bei Flussdelfinen der Fall ist, hat der südasiatische Flussdelfin sehr kleine Augen und ist fast blind, was in den trüben Gewässern, in denen er lebt kein Nachteil zu sein scheint. Echolokalisation ist so ziemlich das einzige Mittel, mit dem Beute gemacht wird und auch Hindernisse können so erkannt werden.

Der Schnabel ist sehr lang und schmal.

Eine echte Rückenflosse fehlt.

Diese Familie umfasst eine einzige Gattung und Art, den Gangesdelfin (Pontoporia blainvillei).

Der Gangesdelfin kommt nur in den Flussmündungen und Küstengebieten des Südatlantiks vor und ist einer der Flussdelfine, die nicht ausschließlich in Flusslebensräumen leben.

Der Schnabel ist proportional der längste aller Wale.

Die Familie umfasst 21 Arten die in 5 Gattungen unterteilt sind und allgemein als Schnabelwale bezeichnet werden.

Sie haben längliche Schnäbel, die nur am Unterkiefer Zähne tragen, ein Merkmal, das typisch für Wale ist, die sich von Kopffüßern ernähren.

Interessanterweise haben Schnabelwale nur ein Paar Zähne und diese treten nur bei Männchen auf.

Alle Familienmitglieder sind außergewöhnlich tiefe Taucher und können sehr lange unter Wasser bleiben.

Zur Überraschung vieler Pottwal-Fans ist der weibliche Cuvier-Schnabelwal (Ziphius cavirostris) der aktuelle Rekordhalter unter Säugetieren mit einem Tauchgang in 2993 Metern Tiefe und einer Dauer von 137,5 Minuten1.

Wegen ihres tiefen Tauchverhaltens und der Tendenz, schwer fassbar zu sein, ist über Schnabelwale wenig bekannt. Sie verbringen auch weniger Zeit an der Oberfläche als der andere Champion des Tieftauchens: der Pottwal.

1. Schorr GS, Falcone EA, Moretti DJ, Andrews RD (2014) First Long-Term Behavioral Records from Cuvier’s Beaked Whales (Ziphius cavirostris) Reveal Record-Breaking Dives. PLoS ONE 9(3): e92633. doi:10.1371/journal.pone.0092633.