Mysticeti

Zahnlose Wale

Bartenwale (Unterordnung Mystizeten) sind große Wale mit der Besonderheit, keine Zähne zu haben.

Stattdessen haben sie Barten, eine kammartige Struktur, die am Oberkiefer hängt und aus Platten besteht, die teilweise überlappt sind und wie eine Filtervorrichtung wirken.

Bartenplatten bestehen aus Keratin, dem gleichen Protein, aus dem unsere Fingernägel, das Horn des Nashorns, die Hufe einer Kuh usw. bestehen.

Mystizeten haben zwei Blaslöcher, während Zahnwale (Unterordnung Odontoceti) nur ein Blasloch haben.

Weibchen sind größer als Männchen, obwohl der sexuelle Dimorphismus weniger ausgeprägt ist als bei den meisten Odontozeten, bei denen Männchen größer sind als Weibchen.

Die Unterordnung Mystizeten umfasst 4 Familien mit insgesamt 15 Arten.

Sie umfasst 4 Arten.
  • Grönlandwal (Balaena mysticetus)
  • Nordatlantischer Glattwal (Eubalaena glacialis)
  • Nordpazifischer Glattwal (Eubalaena japonica)
  • Südlicher Glattwal (Eubalaena australis)

Alle oben genannten Tiere sind robust und haben einen gewölbten Oberkiefer, um die sehr langen, fein gesäumten Bartenplatten aufzunehmen.

Sie haben einen großen Kopf, der etwa 1/3 der Körperlänge sein kann. Der Oberkiefer ist dünn.

Den Tieren der Familie der Balaenidae fehlen Halsrillen und Rückenflossen.

Alle Mitglieder haben 7 Halswirbel, die miteinander verschmolzen sind.

Sie umfasst 9 Arten und die Tiere der Familie der Balaenopteridae werden auch als Furchenwale bezeichnet.
  • Antarktischer Zwergwal (Balaenoptera bonaerensis)
  • Blauwal (Balaenoptera musculus)
  • Brydes Wal (Balaenoptera brydei)
  • Zwergwal (Balaenoptera acutorostrata)
  • Edens Wal (Balaenoptera edeni)
  • Finnwal (Balaenoptera physalus)
  • Buckelwal (Megaptera novaeangliae)
  • Omuras Wal (Balaenoptera omurai)
  • Sei Wal (Balaenoptera borealis)

Alle oben genannten Tiere sind schlank und haben kurze Barten.

Alle Balaenopteriden sind stromlinienförmig, was sie zu schnellen Schwimmern macht. Der Buckelwal ist eine Ausnahme, da er langsamer schwimmt als die anderen Familienmitglieder und robuster ist.

Der Oberkiefer ist nicht wie bei den Balaeniden gewölbt, sondern flach.

Die Bartenplatten sind relativ kurz und nicht so fein gesäumt wie bei Balaeniden.

Balaenopteriden weisen zahlreiche Halsrillen auf, die sich wie ein Akkordeon ausdehnen und eine noch größere Menge Wasser in den Mund fließen lassen. Darüber hinaus führt die Ausdehnung der Halsrillen zu einer Vertiefung (Unterdruck) in der Mundhöhle, die den Wasserfluss erleichtert.

Alle Familienmitglieder haben eine Rückenflosse, die sich beim größten aller Tiere im Verhältnis zur Körpergröße als am kleinsten herausstellt: dem Blauwal.

Die Halswirbel sind nicht verwachsen.

Die Familie ist monotypisch - d. h. sie enthält eine einzelne Art.
  • Grauwal (Eschrichtius robustus)

Der Grauwal weist Merkmale auf, die zwischen Balaenidae und Balaenopteridae liegen.

Wie bei den Balaeniden ist der Oberkiefer gewölbt, die Rückenflosse fehlt und stattdessen hat er einen von Knöcheln besetzten Buckel. Der Grauwal ist ein relativ langsamer Schwimmer. Wie bei den Balaenopteriden sind die Bartenplatten kurz und tatsächlich kürzer als bei jedem anderen Bartenwal.

Grauwale haben 2-5 Halsrillen und suchen, im Gegensatz zu anderen Bartenwalen, ihre Nahrung am Boden (obwohl bekannt ist, dass sie sich auch an der Wasseroberfläche ernähren), wo sie Krebstiere wie Amphipoden aus Sedimenten und Wasser filtern.

Die einzigen verbliebenen Grauwalpopulationen leben im Nordpazifik, nachdem sie vor vielen Jahrhunderten im Nordatlantik ausgestorben sind.

Es gibt keine Aufzeichnungen über den Grauwal in der südlichen Hemishpere.

Die Familie ist monotypisch - d. h. sie enthält eine einzelne Art.
  • Zwergglattwal (Caperea marginata)

Es ist der kleinste aller Bartenwale und lebt nur im Südpolarmeer - d. h. in den Gewässern südlich von 60 °, die den antarktischen Kontinent umgeben.

Der Zwergglattwal wird nur sehr selten gesichtet und ist aus diesem Grund ein schlecht untersuchtes Tier.

Wie bei den Balaeniden ist der Oberkiefer gewölbt, aber im Gegensatz zu ihnen ist weit hinten eine kleine Rückenflosse vorhanden.

Er scheint sich hauptsächlich von Krill zu ernähren.